einfach erklärt.

Alimente, Witwen-/Witwerrente, Waisenrente – vermutlich haben Sie diese Begriffe schon gehört. Aber was bedeuten sie? Valiant erklärt in einfachen Worten, um was es geht.

Alimente
​​​​​​​Eltern, die sich scheiden lassen, sind auch nach der Scheidung verpflichtet, für den Unterhalt ihrer Kinder aufzukommen. Zumindest bis diese volljährig sind oder ihre Erstausbildung abgeschlossen haben, die den Eintritt in das Berufsleben ermöglicht. Unter gewissen Voraussetzungen muss einer der Ehepartner nicht nur die Kinder, sondern auch noch den anderen Ehepartner eine Zeit lang finanziell unterstützen. Diese regelmässig zu leistenden Unterhaltszahlungen bezeichnet man als Alimente. Wie hoch sie sind und wie lange sie bezahlt werden müssen, hängt vom Einzelfall ab.

Witwen-/Witwerrente
Anspruch auf eine Witwen-/Witwerrente aus der AHV haben grundsätzlich Frauen und Männer, deren Ehepartner bzw. deren Ehepartnerin verstorben sind. Einen Anspruch geltend machen lässt sich aber nur, wenn der verstorbenen Person während mindestens eines vollen Beitragsjahres Beiträge angerechnet werden können. Unter gewissen Umständen haben auch geschiedene Ehepartner Anspruch auf eine Witwen-/Witwerrente. Wer nach der Scheidung wieder geheiratet hat, verliert den Anspruch. Die Höhe der Witwen-/Witwerrente wird anhand folgender Faktoren berechnet: anrechenbare Beitragsjahre, Erwerbseinkommen sowie Erziehungs- und Betreuungsgutschriften der verstorbenen Person. Zusätzlich sollten neben den Ansprüchen aus der AHV auch die Ansprüche aus der zweiten Säule (Pensionskasse) geprüft werden.

Waisenrente
Verliert ein Kind seine Mutter oder seinen Vater, hat es grundsätzlich Anspruch auf eine Waisenrente. Sind beide Eltern betroffen, erhält das Kind zwei Waisenrenten. Der Anspruch auf die Waisenrente erlischt im 18. Lebensjahr oder bei Abschluss der Ausbildung, spätestens aber im 25. Lebensjahr. Für die Berechnung der Höhe der Waisenrenten werden folgende Berechnungselemente berücksichtigt: anrechenbare Beitragsjahre, Erwerbseinkommen sowie Erziehungs- und Betreuungsgutschriften der verstorbenen Person. Zusätzlich sollten neben den Ansprüchen aus der AHV auch die Ansprüche aus der zweiten Säule (Pensionskasse) geprüft werden.

Linktipp: www.ahv-iv.ch