Valiant > Über uns > Über uns > Medien und Aktuell > Kundenmagazin «ValOr»

Kundenmagazin «ValOr»

Einfach kurzweilig

Als Kunstturnerin stand Ariella Kaeslin unzählige Male ganz oben. Dann kam der tiefe Fall ins Burn-out. Fünf Jahre nach ihrem Rücktritt vom Spitzensport strotzt die sympathische Luzernerin wieder vor Energie.

Wie viel geben Frau und Herr Schweizer für Weihnachtsgeschenke aus? Wie sparen Familien bei Valiant Zeit und Geld? Wie vereinfacht das Onlinefinanzportal BusinessNet den Finanzalltag von Unternehmen? Was bedeuten die US-Wahlen für Anleger? Und warum sind im Bereich Konjunkturprognosen Experten bedeutend treffsicherer als Laien? Dies und vieles mehr erfahren Sie in der neuen Ausgabe unseres Kundenmagazins «ValOr».

Viel Vergnügen bei der Lektüre und frohe Festtage!

PS: Apropos Festtage: Beachten Sie bitte die speziellen Öffnungszeiten unserer Geschäftsstellen über Weihnachten und Neujahr.

Zeitenwende

Mit der Wahl Donald John Trumps zum 45. Präsidenten der USA endete im November ein emotionsgeladener Wahlkampf, der ein zutiefst gespaltenes Land hinterlässt. Meines Erachtens bedeutet diese Wahl in gesellschaftlicher, geopolitischer und wirtschaftlicher Hinsicht eine Zeitenwende.

Renato Flückiger, Chief Investment Office von Valiant, über die Konsequenzen der amerikanischen Wahlen.

Lesen Sie die Kolumne von Renato Flückiger

Zurückführen lassen sich die Wahl Trumps und auch der beschlossene Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union auf eine populistische Bewegung, die in Europa und den in USA gleichermassen stark ist. Sie besinnt sich auf den Nationalstaat zurück und betrachtet Fremdes als Gefahr. Getragen wird diese Bewegung zum grössten Teil von einer Mittelschicht, die wirtschaftlich immer mehr unter Druck gerät und aufgrund der Einwanderung befürchtet, ihren Status zu verlieren.

Geopolitisch sehe ich die Zeitenwende darin, dass die USA unter dem neuen US-Präsidenten wohl ihre dominante Rolle in der NATO, den Vereinten Nationen und der Weltbank mehr und mehr abgeben und zunehmend andere Länder in die Pflicht nehmen werden. Dies bietet Europa die Chance, vermehrt auf internationaler Ebene Verantwortung zu übernehmen.

Bleibt die wirtschaftliche Dimension: Die Wahl Trumps wurde von den Finanzmärkten vorerst positiv aufgenommen: Deregulierung, Steuersenkungen und Investitionen in die Infrastruktur waren wichtige Eckpfeiler seiner Kampagne. Kritisch beurteile ich den zu erwartenden Rückgang der internationalen Handelsaktivität aufgrund höherer Zölle und den wahrscheinlichen Anstieg der Staatsverschuldung: Denn Trump will nicht nur massiv in die Infrastruktur investieren, er plant gleichzeitig, die Gewinnsteuern für Unternehmen von 35 auf 15 Prozent zu senken!

Grundsätzlich erwarte ich, dass das Zinsniveau in den USA und dadurch auch in Europa durch die neue wirtschaftspolitische Ausrichtung ansteigen wird: Erstens dürfte nämlich die generelle Eindämmung des Freihandels zu steigenden Preisen führen und zweitens kann das ausufernde Budgetdefizit die gute Bonität der USA zumindest gefährden. All dies schafft vor allem eines: Unsicherheit – und das ist für die Finanzmärkte nie gut. Es bleibt zu hoffen, dass Trump sich mit fähigen Ministern und Beratern umgeben wird und die teilweise durchaus begrüssenswerten Änderungsabsichten erfolgreich umzusetzen sind.

In diesem Sinne wünsche ich auch Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine gute Zeitenwende vom Jahr 2016 in das neue Jahr 2017!